Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Hundeschule PRO-DOG


Stand Juni 2019

AGBs drucken

Die vorliegenden AGB gelten für die Vertragsbeziehung zwischen Hundeschule PRO-DOG (Pohl & Schetzek GbR) (im Folgenden: Hundeschule) und Verbrauchern, die bei der Hundeschule PRO-DOG Unterricht wahrnehmen (im Folgenden: Kunde).

§ 1 Vertragsinhalt

Bei dem zwischen der Hundeschule und dem Kunden geschlossenen Vertrag (= Anmeldeformular) handelt es sich um einen Dienstleistungsvertrag mit dem Ziel, dem Kunden bestimmte Inhalte zu vermitteln. Der Kunde erhält von der Hundeschule lediglich Handlungsvorschläge. Die Hundeschule schuldet keinen Erfolg oder das Erreichen bestimmter Ziele, sofern diese nicht ausdrücklich zugesichert sind.

§ 2 Vertrag/Anmeldung

Die Anmeldung für Kurse, Seminare und Aktivitäten kann persönlich, per Post oder E-Mail erfolgen.

Mit der Unterschrift auf dem Anmeldeformular bestätigt der Kunde die verbindliche Anmeldung.

Mit der Anmeldung werden unsere AGB, Datenschutzhinweise und unsere Platzordnung anerkannt.

§ 3 Zahlungsmodalitäten

(1) Mit der Anmeldung, bzw. mit dem verbindlichen Abschluss des Vertrages für Kurse ist die Zahlung der Kursgebühr sofort fällig.

(2) Von montags bis freitags ist die Kursgebühr in bar und passend beim Trainer zu bezahlen. EC-Zahlungen sind nur am Samstag und Sonntag in der Zeit von 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr möglich.

(3) Bei Seminaren, Aktivitäten und Veranstaltungen hat die Zahlung sofort bzw. spätestens 4 Wochen vor Leistungsbeginn ohne Abzug zu erfolgen.

(4) Einzelstunden/Problemberatungen: Das Honorar für eine Einzelstunde oder Problemberatung ist sofort vor Ort in bar zu bezahlen.

§ 4 Absagen/Rücktritt

(1) Spezialkurse: Absagen von Kursstunden sind mindestens 3 Stunden vor Kursbeginn entweder telefonisch oder schriftlich (per SMS) beim zuständigen Trainer bekanntzugeben. Bei nicht rechtzeitig erfolgter Absage wird die komplette Kursstunde berechnet.

(2) Einzelstunden/Problemberatungen: Kann ein vereinbarter Termin nicht wahrgenommen werden, ist die Hundeschule mindestens 24 Stunden vorher darüber per Telefon (persönlich), SMS oder E-Mail zu informieren. Geschieht dies nicht und hat der Kunde die Nichteinhaltung des vereinbarten Termins zu vertreten, ist die vollständige vereinbarte Vergütung von ihm zu entrichten.

(3) Der Rücktritt von Seminaren, Aktivitäten und Veranstaltungen hat persönlich oder schriftlich zu erfolgen. Das Fernbleiben von der Leistung gilt nicht als Rücktritt.
Bei einem Rücktritt vor Veranstaltungs- und Leistungsbeginn kann die Hundeschule PRO-DOG ohne weiteren Nachweis folgende Stornierungskosten verlangen:

   • Bis 4 Wochen vor Beginn der Leistung/Veranstaltung 20% der Teilnahmegebühr

   • Bis 2 Wochen vor Beginn der Leistung/Veranstaltung 50% der Teilnahmegebühr

   • Ab 2 Wochen vor Beginn bzw. Abbruch der Leistung/Veranstaltung 100% der Teilnahmegebühr
Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.

§ 5 Haftung

Die Haftung der Hundepension PRO-DOG ist für Schadensersatzansprüche und für jeden einzelnen Schadensfall entsprechend der Betriebs­haft­pflicht­versicherung der Hundeschule auf 1.000.000 € begrenzt. Sofern im einzelnen Schadensfall kein Versicherungs­schutz besteht, beschränkt sich die Haftung auf 100.000 €. Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung der Inhaber der Hundeschule oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen und/oder für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Hundeschule oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen, bleibt hiervon ausgenommen.

Die Hundeschule haftet nicht für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, welche durch Kunden oder deren Hunde verursacht werden.

Der Kunde übernimmt die alleinige Haftung für seinen Hund, auch wenn er auf Veranlassung des Trainers der Hundeschule handelt und sich auf dem Trainingsgelände oder auf öffentlichem Gelände befindet. Für den Hund besteht eine gültige Haftpflichtversicherung.

Begleitpersonen der Kunden sind durch den Kunden über den bestehenden Haftungsausschluss hinzuweisen.

Jede Teilnahme an unterschiedlichen Aktivitäten der Hundeschule erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Eltern haften für ihre Kinder.

§ 6 Schutzimpfungen und Krankheiten

Der Kunde erklärt, dass sein Hund gesund und frei von ansteckenden Krankheiten ist und über einen aktuellen Impfschutz gegen Tollwut, Staupe, Parvovirose, Hepatitis und Leptospirose verfügt. Die Vorlage des Impfpasses wird zum Nachweis benötigt.

Für die Welpengruppe ist ein altersangemessener Impfschutz nachzuweisen, eine Teilnahme ist bereits vor Abschluss der Grundimmunisierung möglich.

§ 7 Teilnahmeausschluss

Kranke Hunde (Symptome wie zum Beispiel Durchfall, Erbrechen, Husten, sowie Augen- oder Ohrenentzündung) und läufige Hündinnen sind – außer nach Absprache – von der Teilnahme an den Gruppenstunden ausgeschlossen und dürfen das Trainingsgelände nicht betreten.

Der Kunde ist ebenfalls verpflichtet, der Hundeschule über Verhaltensauffälligkeiten, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit seines Hundes vor Aufnahme der ersten Unterrichtsstunde zu informieren.

§ 8 Urheberrecht

Das Urheberecht der an den in Seminaren, Schulungen, Gruppen- oder Einzelunterricht ausgehändigten Unterlagen liegt ausschließlich bei der Hundeschule. Eine Weitergabe an Dritte, Veröffentlichungen oder jede Art der öffentlichen Verwendung obliegen der vorherigen Zustimmung der Inhaber der Hundeschule.

§ 9 Bild- und Videoaufzeichnungen

Die Hundeschule darf aufgenommene Fotografien und Videosequenzen, die im Rahmen ihrer angebotenen Schulungen entstanden sind, benutzen. Wird dies von einem Kunden nicht gewünscht, so ist dies der Hundeschule ausdrücklich und schriftlich mitzuteilen.